Wie werde ich Mentor?

Voraussetzungen: Wir stellen uns vor, dass Sie Interesse und Freude an der Arbeit mit Kindern, am Lesen und an der sprachlichen Betätigung haben. Sie erzählen gerne und hören gut zu. Pädagogische Kenntnisse sind nicht notwendig. Sinnvoll ist die Teilnahme an den regelmäßigen Erfahrungsaustausch- und Arbeitstreffen, sowie den Schulungen und Vorträgen, die der Verein anbietet.

Zeitaufwand: Ein Mentor geht für eine Schulstunde in der Woche an eine Schule und „arbeitet“ dort mit einem – maximal zwei Kindern. Die Leseförderung findet außerhalb des regulären Unterrichts statt; also entweder im Anschluss daran oder in den Betreuungsstunden. Die Leseförderung findet in der Schule statt. So bleiben die Kinder in einer vertrauten Umgebung und der Mentor hat direkten Kontakt mit der Lehrerin/dem Lehrer des Kindes. Außerdem bleibt die Privatsphäre des Mentors und auch des Kindes gewahrt.

Verlässlichkeit: Wenn Sie sich entschieden haben, als Mentor tätig zu werden, sollten Sie dies für mindestens ein Schulhalbjahr tun. Natürlich können Sie sich in dieser Zeit für einen Urlaub abmelden. Auch für den Krankheitsfall finden sich Lösungen. Die erfolgreiche Arbeit mit Kindern verlangt jedoch eine gewisse Kontinuität und Ausdauer.

MENTOR Grafschaft Bentheim arbeitet verstärkt mit Schülern ab den 2. Klassen.

Der Verein verfügt über eigene Kopiervorlagen aus verschiedenen Verlagen und hat eine eigene Handbücherei.

Weitere Tipps zur Leseförderung: siehe empfohlene Medien